Canada German Travel & Tourism World News

Die USA haben die Reisebeschränkungen für 60 Länder gelockert, darunter Kanada


Angesichts sinkender Covid-Krankheitsstatistiken auf der ganzen Welt haben die Vereinigten Staaten beschlossen, ihren Bürgern das Reisen in fast 60 Länder zu erleichtern.

Das US-State Department hat beschlossen, die sogenannten “Reisewarnungen” für Reisen in viele Länder zu senken, darunter unter anderem Kanada, Polen, Deutschland, Italien, Frankreich, Mexiko, Japan, Südkorea und Singapur.

Diese Bewegung soll auch den Fluggesellschaften das Leben erleichtern, indem sie das Flugverbot für Menschen aufhebt, die um die Welt fliegen möchten, in Länder, in denen die Coronavirus-Pandemie verschwindet.

Das US-State Department hat am Dienstag, 8. Juni 2021, die Reisewarnung von Stufe 4 – „nicht reisen“ auf Stufe 3 – „Reisen überdenken“ gesenkt.

Das Department hat seine Reiseempfehlungen geändert, nachdem die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten die Methodik für ihre Reisegesundheitsinformationen geändert haben. Bisher lag die Obergrenze bei 100 Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner und wird nun auf 500 Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohner erhöht.

Dies ist die erste größere Aktualisierung dieser Warnungen, seit das US-Außenministerium im März 2020 eine weltweite Reiseempfehlung veröffentlicht hat, die sie auf Stufe 4 gesetzt hat, als sich die Pandemie schnell ausbreitete.

Die veröffentlichten Empfehlungen sind nicht bindend, können aber Fluggesellschaften und Ländern dabei helfen, eigene Reisebeschränkungen festzulegen. Andere Länder wenden häufig das Prinzip der Gegenseitigkeit für US-Bürger an, basierend auf den Empfehlungen des Ministeriums.

Die Agentur – Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten hat die Methodik geändert, um Länder mit schweren Epidemien effektiver von Ländern mit anhaltender, aber kontrollierter Ausbreitung von Covid-19 zu unterscheiden.

Die Lockerung der Beschränkungen deckt sich mit den bisherigen Absprachen der USA, auch der Europäischen Union, die den Mitgliedstaaten empfohlen hatten, sich für Touristen aus den USA zu öffnen. Im Moment öffnen die Vereinigten Staaten offiziell und formell die Tür für ihre Bürger. Die Olympischen Spiele finden im Juli in Japan statt, daher fällt auch die Lockerung der Reisebeschränkungen mit dieser Veranstaltung zusammen. Die Ankündigung der jüngsten Änderungen fällt auch mit dem Besuch von Vizepräsidentin Kamala Harris in Mexiko und am Vorabend des Besuchs von Präsident Joe Biden in Großbritannien anlässlich des G7-Gipfels zusammen.

Fluggesellschaften und einige Länder haben sich darüber beschwert, dass die derzeitigen Reisebeschränkungen in die USA nicht im Verhältnis zur steigenden Impfrate und dem verringerten Risiko stehen, an Covid-19 zu erkranken.

Der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte in der Washington Post: „Wir haben sehr deutlich den Wunsch unserer Freunde in Europa und Großbritannien gehört, Reisen über den Atlantik wieder öffnen zu können, und wir möchten, dass dies geschieht. Aber wir müssen der Wissenschaft folgen, und wir müssen den Anweisungen unserer Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens folgen. Wir binden sie aktiv ein, um den Zeitrahmen festzulegen.“

In den USA ist die Zahl der Neuinfektionen auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Pandemie im März 2020. Weltweite Daten berichten jede Woche von rückläufigen Fällen von Covid-19, die Epidemie in Indien lässt nach und die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf Impfungen nehmen zu.

In der Zwischenzeit plant Kanada, seine Beschränkungen zu lockern, indem die obligatorische Hotelquarantäne für kanadische Staatsbürger und Personen mit dauerhaftem Aufenthaltsstatus, die nach Kanada einreisen, die zwei Dosen des Impfstoffs eingenommen haben, abgeschafft wird. Allerdings muss man sich bei der Ankunft noch dem Covid-19-Test unterziehen und einen Selbstisolationsplan haben, bis er die Ergebnisse erhält.

Leave a Reply


cnmng.ca ***This project is made possible in part thanks to the financial support of Canadian Heritage;
and Corriere.ca

“The content of this project represents the opinions of the authors and does not necessarily represent the policies or the views of the Department of Heritage or of the Government of Canada”