Canada Covid-19 Updates German GTA Health & Medicine Travel & Tourism

Für den Impfstoff in die USA oder nach Europa?

In Kanada können die meisten Menschen über 18 Jahre ihren ersten Impfstoff nicht vor dem 24. Mai 2021 und möglicherweise den zweiten vor Ende September erhalten.

Covid-19 Vaccine
Covid-19 Vaccine

Derzeit ist es im Alter von 50 Jahren oder jünger praktisch unmöglich, den Impfstoff irgendwo in Toronto zu erhalten, ohne aus einem gefährdeten Wohngebiet zu stammen oder in einer Umgebung mit hohem Risiko zu arbeiten.

Heute haben wir einige Anrufe getätigt, um zu sehen, ob und wie wir uns in Toronto für den Covid-19-Impfstoff registrieren können.

Apotheken, die theoretisch Reservierungen annehmen, telefonisch oder über ihre Websites reservieren sollten, sind in der ganzen Stadt ohne Impfstoffe.

Wenn Sie eine Apotheke in Toronto anrufen, hören Sie automatisch, dass Apotheken derzeit keine Impfstoffe haben.

Wenn Sie versuchen, sich auf Websites von Krankenhäusern zu registrieren, die Impfungen durchführen, ist dies nicht möglich, wenn Sie nicht zu einer Risikogruppe gehören.

Auch die offizielle Website der Stadt Toronto hilft nichts. Sie werden im Kreis herumlaufen.

Die Haupttelefonnummer der Toronto Public Health Hotline hilft Ihnen nicht viel, denn wenn Sie durch die Nebenstellen klicken, werden Sie auf die Nachrichten stoßen, über die ich oben geschrieben habe.

Apotheken empfehlen, in einer Woche erneut anzurufen.

Als Einwanderer können Sie eine spezielle Option verwenden, über die wir am 1. Mai in dem Artikel geschrieben haben:

Toronto, eine Schutzstadt für Einwanderer aus der ganzen Welt, wird seine Bewohner ohne Krankenversicherung in Ontario impfen lassen

Es ist am besten, die Hilfe des Flüchtlingszentrums FCJ Refugee Centre zu nutzen und einen Termin über dieses zu vereinbaren.

Bitte senden Sie eine E-Mail an Impfstoff@fcjrefugeecentre.org

Geben Sie in der E-Mail Ihren vollständigen Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihre Wohnadresse (innerhalb der Stadt Toronto) und Ihre Telefonnummer an.

Das Zentrum wird in Ihrem Namen einen Termin für den Impfstoff vereinbaren. Es wird einige Tage dauern, bis Sie den Impfstoff erhalten. Wenn Sie Glück haben.

Aber wenn Sie 50 Jahre alt oder jünger sind, gehören Sie keiner Risikogruppe an, möchten sich impfen lassen und können reisen – fliegen Sie besser in die USA oder nach Europa. Sie werden schneller und völlig kostenlos geimpft.

Travel to Europe
Travel to Europe

In den USA ist die Impfung kostenlos. Sie können nur nach Ihrer Privatadresse gefragt werden. Wenn Sie bei Freunden, der Familie oder in einem Hotel übernachten, können Sie diese Formalität problemlos erfüllen. Viele Apotheken in den USA bieten einen Online-Termin für den Einzeldosis-Impfstoff von Johnson & Johnson an.

Die Hälfte der Stadt New York wurde bereits mit der zweiten Impfstoffdosis geimpft, und die Restaurants dort beginnen, Gäste mit voller Kapazität zu empfangen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, nach Europa, in Ihr Herkunftsland zu fliegen und dort eine Einzeldosis Impfstoff zu erhalten, während Sie Ihre Familie besuchen oder Geschäfte machen.

Beispielsweise hat jede in Polen geborene Person eine individuelle persönliche Nummer, auf deren Grundlage sie den Impfstoff kostenlos erhalten kann, z. bei einem Spaziergang durch die schöne Altstadt von Krakau. Es reicht aus, einen der mobilen Punkte in der Stadt zu besuchen. Sie können sich auch in einer der Kliniken oder Krankenhäuser anmelden. Alle Erwachsenen können sich in Polen registrieren und Impfstoffe erhalten.

Die meisten Länder der Europäischen Union haben ähnliche Möglichkeiten für ihre Bürger.

Der einzige Nachteil ist die Verpflichtung zur teuren Hotelquarantäne nach der Rückkehr aus den USA oder Europa nach Kanada.

Angesichts der Verzögerung der Impfung in Kanada könnte sich die ausländische Option für Interessenten jedoch als attraktiver herausstellen, als bis Ende September auf eine vollständige Impfung zu warten.

Leave a Reply


cnmng.ca ***This project is made possible in part thanks to the financial support of Canadian Heritage;
and Corriere.ca

“The content of this project represents the opinions of the authors and does not necessarily represent the policies or the views of the Department of Heritage or of the Government of Canada”