Business & Economy German

Kanadische Büroangestellte sind bereit, wieder stationär zu arbeiten

Eine Studie der KPMG-Gruppe von Büroangestellten, die seit mehr als einem Jahr remote arbeiten, ergab, dass die meisten Mitarbeiter bereit sind, wieder stationär zu arbeiten. 75% der Mitarbeiter wünschen sich jedoch ein hybrides Arbeitsmodell, damit sie an bestimmten Tagen remote arbeiten können.

Eine Studie mit ungefähr 2.000 kanadischen Büroangestellten ergab, dass 63% von ihnen an ihren physischen Arbeitsplatz, d. H. in das Büro, zurückkehren möchten.

Kanadische Arbeiter sind bereit, in ihre Büros zurückzukehren

Die Hälfte der Befragten gab an, in einer virtuellen Arbeitsumgebung produktiver und effektiver zu sein. Dies ist ein Rückgang von 59% gegenüber einer ähnlichen Umfrage vor einem Jahr, was darauf hindeutet, dass 14 Monate Arbeit von zu Hause aus einige Arbeitnehmer belastet haben.

Kanadische Büroangestellte in den Bereichen Finanzen, Regierung und anderen Sektoren sind nicht so schnell an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt wie ihre amerikanischen Kollegen. Dies ist auf Kanadas späten Impfbeginn im Vergleich zu den USA zurückzuführen. Laut Bloomberg Vaccine Tracker sind derzeit weniger als 4% der kanadischen Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

Ein positives Zeichen ist, dass das Angebot an Impfstoffen zunimmt, und Premierminister Trudeau hat versprochen, dass bis Ende September jeder Kanadier, der dies wünscht, zwei Dosen des Impfstoffs erhalten kann. Dies gab den Unternehmen den Impuls, die Rückkehr der Mitarbeiter in ihre Büros zu planen.

Einige Unternehmen, darunter Manulife Financial Corp., haben sich bereits nach dem Ende der Pandemie zu einer gewissen Flexibilität in ihrer Arbeitspolitik verpflichtet.

Laut Doron Melnick, dem nationalen Leiter von KPMG, vermissen die Leute ihre Kollegen und wollen einfach nur zurückkommen, Hallo sagen und Teil der Begeisterung im Unternehmen sein. Wenn die Impfungen wie geplant verlaufen, kann es sogar zu einer schnellen Rückkehr in die Büros kommen. Ihm zufolge bedeutet die Tatsache, dass Mitarbeiter in Büros zurückkehren möchten, nicht, dass sie dort 5 Tage die Woche bleiben möchten.

KPMG-Partner Leigh Harris glaubt, dass die neuesten Forschungsergebnisse mit anderen Studien übereinstimmen und dass die Pandemie die psychische Gesundheit der Kanadier beeinträchtigt, von denen sich viele überarbeitet und ausgebrannt fühlen.

 

Fast die Hälfte der Befragten befürchtet, dass sie bei Beförderungen und anderen Veränderungen am Arbeitsplatz diskriminiert oder übersehen werden könnten, wenn sie weiterhin remote arbeiten.

Über 80% sagen, dass Manager eine bessere Schulung benötigen, um Hybridteams am Arbeitsplatz zu führen.

Kanadier haben viele Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, zur Arbeit zu pendeln und mit Kollegen zu interagieren, sobald sie dort sind. Laut der Umfrage gaben 57% an, dass es Arbeitgebern gestattet sein sollte, die Impfung von Arbeitnehmern vor der Rückkehr ins Büro zu verlangen.

Laut Melnick sind Impfung und Immunität gegen das Coronavirus der Schlüssel, damit sich die Arbeitnehmer im Gegenzug sicher fühlen. Es kommt auch darauf an, ob sich Mitarbeiter dauerhaft im Büro wahrnehmen oder nicht.

Leave a Reply


cnmng.ca ***This project is made possible in part thanks to the financial support of Canadian Heritage;
and Corriere.ca

“The content of this project represents the opinions of the authors and does not necessarily represent the policies or the views of the Department of Heritage or of the Government of Canada”