Canada German GTA News Updates

Toronto hat 8 Kühlzentren für heißes Wetter eröffnet

Am Samstag, den 5. Juli, um 11:00 a.m. hat die Stadt Toronto 8 Notkühlstationen eröffnet. Die Stadt traf die Entscheidung nach einer Warnung des ECCC (Environment and Climate Change  Canada) vor den bevorstehenden Hitzewellen.

Laut ECCC soll die Hitzewelle über das Wochenende andauern und auch Anfang nächster Woche andauern. Die Hitzewellen werden voraussichtlich in Toronto, Mississauga, Brampton, Vaughan, Richmond Hill und Markham auftreten.

Besonders gefährdet durch heißes Wetter sind Kleinkinder, Schwangere, Senioren, Outdoor – Sportler und chronisch Kranke.

Die ECCC empfiehlt, dass sich die Menschen an kühlen Orten aufhalten, viel Wasser trinken und es vermeiden, während der heißesten Tageszeiten draußen zu sein. Das ECCC erinnert die Menschen auch daran, keine Menschen oder Tiere in geparkten Autos zu lassen.

An den Kühlstationen in Toronto haben die Menschen Zugang zu Klimaanlage und erfrischenden Getränken. Das Tragen von Masken ist obligatorisch. Händewaschen und körperliche Distanz sind erforderlich.

Das Kühlzentrum in der Metro Hall wird rund um die Uhr geöffnet sein. Die anderen Zentren sind von 11 a.m. bis 7 p.m. Uhr geöffnet. Kühlzentren werden erst geöffnet, wenn keine Hitzewellenwarnung vorliegt.

Hier sind die Standorte der Kühlzentren: 1) East York Civic Center – 850 Coxwell Ave., 2) Etobicoke Civic Center – 399 The West Mall, 3) Metro Hall – 55 John St., 4) North York Civic Center – 5100 Yonge St., 5) SCarborough Civic Center – 150 Borough Dr., 6) Domenico Di Luca Community Center – 25 Stanley Rd., 7) Don Montgomery Community Center – 2467 Eglinton Ave., 8) Masaryk-Cowan Community Recreation Center – 220 Cowan Road.

Pic taken from https://pixabay.com/

Leave a Reply


cnmng.ca ***This project is made possible in part thanks to the financial support of Canadian Heritage;
and Corriere.ca

“The content of this project represents the opinions of the authors and does not necessarily represent the policies or the views of the Department of Heritage or of the Government of Canada”