Canada Community German

“Ich bin in Hong Kong aufgewacht”, sagte ein polnischer Pastor in Calgary, nachdem er aus der Haft entlassen worden war.

Artur Pawłowski ein polnischer Pastor in Calgary, wurde am Samstag verhaftet, weil er während der Pandemie gegen die Vorschriften der öffentlichen Gesundheit verstoßen hatte, nachdem er einen Gottesdienst in seiner Kirche organisiert hatte.

Screenshot from interview on YouTube
Screenshot from interview on YouTube

Die Verhaftung fand auf einer Autobahn statt und das gesamte Ereignis ist in diesem Artikel beschrieben:

Polnischer Pastor in Calgary festgenommen

Polski pastor w Calgary aresztowany

Der Pastor wurde am Montag aus dem Gefängnis entlassen.

In einem Interview mit Newsmax sagte Pawłowski direkt nach seiner Freilassung: „Ich bin gerade vor ein paar Tagen in Hongkong aufgewacht. Ich meine, ich dachte, ich wäre in unser geliebtes Kanada ausgewandert, aber ich bin mit voller Wucht in Hongkong. “

Einwohner von Hongkong haben in den letzten Jahren für die Freiheit gekämpft, wurden jedoch von der von der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) unterstützten lokalen Regierung brutal niedergeschlagen, und viele Aktivisten wurden kürzlich festgenommen.

“Es ist Wahnsinn – Pastoren verhaften, Kirchen schließen. Verrücktheit “, fügte Pawłowski hinzu.

Vor einigen Wochen entließ Pawłowski zweimal die Polizei und die Gesundheitsbehörden in Calgary und nannte sie Nazis und Gestapo.

Zusammen mit meinem Bruder wurde ich ein politischer Gefangener. Wir wurden zur Verhaftung gebracht, wie ein Stück Fleisch in einen Polizeiwagen geworfen und uns wurde 24 Stunden lang der Zugang zu einem Anwalt verweigert “, fuhr Pawłowski fort.

“Es ist schrecklich. Es ist eine Wiederholung der Geschichte”, sagte Pawłowski. “Ich bin hinter dem Eisernen Vorhang aufgewachsen. Ich habe gesehen, wie die Polizei die Macht missbraucht hat, Menschen wurden verhaftet – man konnte um fünf Uhr morgens verhaftet werden und man konnte die Tür ohne Grund aufbrechen. Nur das europäische Radio zu hören würde ihnen helfen das Recht, dich zu foltern, zu verhaften und fünf Jahre lang einzusperren. “

Pawłowski wanderte in den 1990er Jahren von Polen nach Kanada aus. Zusammen mit seinem Bruder organisierte er Versammlungen und wurde viele Male wegen Verstoßes gegen die Vorschriften des öffentlichen Gesundheitswesens bestraft, unter anderem wegen der Organisation von Gottesdiensten, aber auch im Voraus wegen der Organisation von Versammlungen in der Innenstadt von Calgary während der Pandemie und der Verteilung von Nahrungsmitteln an Arme, Obdachlose und Bedürftige.

„Ich bin vor dem Kommunismus weggelaufen. Ich bin von Polen weggelaufen, weil ich in ein freies Land kommen wollte “- fügte Pawłowski hinzu. „Hier sind wir wieder und wiederholen dieselben Fehler, dieselbe Geschichte. Und ich muss aufstehen und für meine Rechte kämpfen – nicht um Böses zu tun, sondern um die Kirche für Menschen zu öffnen, die kommen und ihren Gott anbeten wollen.“

Am 4. Mai kündigte die Provinz Alberta neue verbindliche Beschränkungen an, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen und das Gesundheitssystem zu schützen.

Zu den Einschränkungen gehören neue Beschränkungen, die Versammlungen in Innenräumen verbieten, egal ob öffentlich oder privat, Versammlungen im Freien sind auf 5 Personen oder 10 Personen in Gebieten mit geringerer Inzidenz beschränkt, maximal 15 Personen können Kultstätten besuchen oder 15% des durch Feuer festgelegten Höchstvolumens Sicherheitsbestimmungen an Orten mit geringerer Inzidenz.

Die Stadt Calgary hat angekündigt, dass die Durchsetzung von Anordnungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit Priorität haben wird.

Der zweite Grund dieser Geschichte sind die Informationen, auf die wir aufmerksam geworden sind, dass sich die Polizei in Calgary und Alberta nur um christliche Kultstätten kümmert und diese kontrolliert. Muslimische Moscheen und Sikh-Tempel sowie orthodoxe Eritreer wurden nicht besucht und werden nicht von der Polizei in Alberta oder dem Calgary Health Service kontrolliert.

Rebel News Interview mit Artur Pawłowski:

Leave a Reply


cnmng.ca ***This project is made possible in part thanks to the financial support of Canadian Heritage;
and Corriere.ca

“The content of this project represents the opinions of the authors and does not necessarily represent the policies or the views of the Department of Heritage or of the Government of Canada”